Film geht unter die Haut – Zehn gute Gründe für einen Film

Es gibt zahllose Gründe einen Film zu machen. Der Wichtigste ist und bleibt die Begeisterung. Nicht nur die der Filmmacher, sondern auch die der Betrachter. Im Folgenden gebe ich Ihnen 10 Gründe, warum Film ein sensationelles Medium ist, um die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu lenken.

Sie konkurrieren nicht nur auf der lokalen Ebene mit Ihren Mitbewerbern. Dank des Internets können Ihre Kunden sich – egal wo auf der Welt – bei Ihnen über Ihre Produkte informieren. Dank der mobilen Geräte, Smartphones oder Smartpads, werden die Filme von unterwegs oder auf der Couch gesehen. Senden Sie eine klare Botschaft, direkt zum Kunden. Immer und überall. Setzen Sie ein Signal!

  1. Ein Film erklärt
    • Mit keinem Medium können sie schneller Informationen aufgearbeitet übergeben. Die Welt wird immer komplexer. Gönnen Sie ihrem Zuschauer Entspannung, Unterhaltung und Ihre Werbebotschaft. Weiterlesen
,

Selfie, Facebook und Selbstinszenierung

Man sieht es überall. Junge Leute, alte Leute, Gruppen. Manche pflanzen ihr Smartphone auf eine Lanze, dem Selfie Stick. Dann wird das Wer zum Wo. Vorher sind auf dem Foto nur Gesichter zu erkennen, mit Selfie Stick bekommt der Ort nochmals einen prominenteren Anteil an der Bildkomposition. Wenn wir in die Geschichte der Kunst schauen, dann sehen wir unzählige Selbstportraits. Van Goch, Dürer, dutzende Rembrands im Kostüm. Im Grunde ist das Selfie die Fortsetzung eines durch Smartphones und das Web immer weiter sendenden Inszenierungstriebs. Das bedächtig gepflegte Profil auf meiner Facebook Seite, die Auswahl des Profilbildes, mein Portrait auf der eigenen Webseite und die ständig über WhatsApp oder Treema herumgeschickten Bilder die zeigen was ich mache, wo ich bin oder was ich esse. Weiterlesen

,

Das Geheimnis eines guten Imagefilms

Welcher Regisseur kennt das nicht? Montagmorgen, ein Konzept für einen Film muss zum Kunden. Mühevoll zerbricht man sich den Kopf auf der Suche nach besonderen Bildern die für dieses oder jenes stehen, und wie die Bilder sich in eine runde Storyline pressen lassen. Stringent und sauber komponiert, so dass man sich an keiner herausstehenden Ecke mehr stoßen kann. Was dabei rauskommen kann haben die Hamburger Verkehrsbetriebe gezeigt: Weiterlesen

, ,

Gemeinsam wachsen mit dem ZKM

Gemeinsam wachsen, unter diesem Motto schulte Christoph Bertolo Mitte Februar das sieben Köpfige Filmteam des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie in Karlsruhe. In der Medienwerkstatt vermittelte er die erfahrenen Kollegen tiefer gehendes Wissen bei den Adobe Programmen Premiere, Audition und After Effects. An den beiden Tagen ging es um Workarounds und Erfahrungswerte rund um Filmproduktion mit der Creative Cloud.

Schon seit mehreren jahren lehrt Christoph Bertolo bereits an der Universität Heidelberg als Gastdozent Film. Die Studierenden lernen in zwei Semestern die Grundlagen in Therorie und Praxis. Am Ende des Seminars fertigen sie in kleinen Teams einen eigenen Langfilm.

Interessieren Sie sich ebenfalls für eine Schulung im Bereich Film, Schnitt oder Animation? Kontaktieren Sie mich!

 

Innovationsgutschein C: Imagefilme und andere kreative Leistungen realisieren dank des Fördertopfes aus Stuttgart

Das Land Baden Württemberg hat für seine Kreativen tief in den Geldbeutel gegriffen. Herausgekommen sind verschiede Innovationsgutscheine, von denen der Innovationsgutschein C ein wahrer Segen für die Kreativszene ist. Für einen Film-Dienstleister wie FlexX Film ist er eine große Hilfe. Denn andere Kreative die mit dem Gedanken gespielt haben einen Film über ihre Dienstleistungsangebote zu machen, können nun die Hälfte der Kosten vom Land dazu schießen lassen. Infrage kommen die Branchen Architektur, Buchmarkt, Designdienstleistungen, Filmwirtschaft, Kunstmarkt, Markt für darstellende Künste, Musikwirtschaft, Pressemarkt, Rundfunkwirtschaft, Software-/Games-Industrie oder Werbemarkt.

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Ministeriums für Finanzen.

Lassen Sie sich bei FlexX Film Produktion beraten, wie wir den Gutschein für Sie bei unseren Dienstleistungen nutzen können.

, ,

It’s Tricky! Über die Entstehung von Hip Hop in Deutschland

Dieser Dokumentarfilm wurde von drei meiner Studenten für das Seminar Ethnographischer Film I&II am Institut für Ethnologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gemacht. Raphael, Torben und Can erklärten diesen Film zu ihrer eigenen Mission, haben ihn nach dem Seminar kontinuierlich weiter entwickelt und sich dabei selbst übertroffen. Hier zu sehen ist die ursprüngliche Version mit sensationellen 8000 Clicks bei Youtube. Den aktuellen Recut gibt es hier. Weiterlesen